benchmarking

EBITDA – Marge

„Die EBITDA – Marge zeigt Ihnen an, wie viel Prozent Ihnen von jedem Euro Umsatz vor Abschreibungen und Steuern übrigbleiben. Eine EBITDA – Marge von 10 % bedeutet, dass Ihnen von jedem 1 € Umsatz 0,10 € übrigbleiben, von dem Sie noch mal Ihre Abschreibungen und Steuern abziehen müssen.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Definition "EBITDA – Marge"

Die EBITDA-Marge stellt eine der alternativen Messgrößen – neben z.B. der Umsatzrentabilität oder der EBIT-Marge für die Rentabilität eines Unternehmens dar. Damit stellt die EBITDA-Marge eine abgewandelte Form der Umsatzrentabilität dar, die Ergebnisbeiträge aus dem Finanzergebnis, dem außerordentlichen Ergebnis und den Steuern unberücksichtigt lässt.

Die EBITDA-Marge spiegelt das Verhältnis des betrieblichen Ergebnisses vor Abschreibungen EBITDA zum Umsatz wider und ist insbesondere im internationalen Vergleich von Unternehmen bedeutsam, da unterschiedliche Rechnungslegungsvorschriften, Steuergesetze, die Finanzierungsform und die Abschreibungspolitik keinen Einfluss auf die Berechnung der Kennzahl haben.

Sie sind noch kein Kunde von CANEI.quick?
Dann tragen Sie sich jetzt mit Ihrer E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten zeitnah einen Registrierungslink.

CANEI Quick Zugang