benchmarking

Vorratsintensität

„Die Vorratsintensität setzt die Vorräte eines Unternehmens ins Verhältnis zum Gesamtvermögen.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Definition "Vorratsintensität"

Die Vorratsquote bzw. Vorratsintensität bezeichnet das Verhältnis des Buchwerts der Vorräte zum Gesamtvermögen (der Bilanzsumme) und gibt damit Aufschluss über die Vermögensverteilung des Unternehmens.

Diese Kennzahl sollte stets in Beziehung zur Branche des Unternehmens betrachtet werden.

Eine hohe/gestiegene Vorratsintensität kann verschiedene Ursachen und Bedeutungen haben:

  • Lagerhaltungskosten und Kapitalbindung;
  • Absatzschwierigkeiten (insbesondere bei einer kontinuierlichen Erhöhung der Vorratsintensität bei konstanten Umsätzen);
  •  das Unternehmen rechnet mit höheren Verkäufen und bereitet sich darauf vor;
  • das Unternehmen legt Vorräte an, um sich gegen erwartete Engpässe oder Preissteigerungen (z.B. bei Rohstoffen) zu wappnen.

Es gibt also positive und negative Interpretationen; insofern sollte man den Ursachen nachgehen.

Sie sind noch kein Kunde von CANEI.quick?
Dann tragen Sie sich jetzt mit Ihrer E-Mail-Adresse ein und Sie erhalten zeitnah einen Registrierungslink.

CANEI Quick Zugang